Gemeinde Albershausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

Archiv

Erbpachtvertrag mit Ev. Heimstiftung unterzeichnet

v.l.: H. Oldendorf (Prokurist EHS), H. Veil (EHS), H. Kirchhof (GF EHS), Fr. Wehrmann (Architekturbüro Haefele ), H. Haefele (Architekturbüro Haefele ), BM Jochen Bidlingmaier, Fr. Stiebler (EHS)
v.l.: H. Oldendorf (Prokurist EHS), H. Veil (EHS), H. Kirchhof (GF EHS), Fr. Wehrmann (Architekturbüro Haefele ), H. Haefele (Architekturbüro Haefele ), BM Jochen Bidlingmaier, Fr. Stiebler (EHS)

Am Schmotzigen Donnerstag, 27. Februar 2014, fand zwischen der Evangelischen Heimstiftung und der Gemeinde Albershausen die Unterzeichnung des Erbpachtvertrags statt.

Auch die Gemeinde Albershausen mit ihren gut 4.300 Einwohnern wird dem demografischen Wandel begegnen müssen. Eine Studie des Pestel-Institut für Systemforschung und Beratung hat für den Landkreis Göppingen einen Bedarf von gut 7000 altengerechten Unterkünften bis zum Jahr 2035 ermittelt.
 
Um den Mitbürgerinnen und Mitbürgern eine altersgerechte Pflege und Versorgung in vertrauter Umgebung gewährleisten zu können, hat die Gemeinde Albershausen beschlossen, in Kooperation mit der Evangelischen Heimstiftung (EHS) ein Seniorenzentrum mit betreutem Wohnen zu bauen.
 
Im Frühjahr 2012 hatte die Gemeinde einen Wettbewerb zur Errichtung eines Seniorenzentrums ausgelobt, an dem sich die EHS aufgrund der Marktuntersuchung und der unmittelbaren Nähe zum EHS Standort „Blumhardt-Haus“ in Uhingen beteiligt hat. Die Evangelische Heimstiftung konnte mit ihrem baulichen Konzept und aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Bereich der Altenhilfe die Mitglieder im Gemeinderat überzeugen.
 
Die Evangelische Heimstiftung plant mit dem Seniorenzentrum in Albershausen insgesamt 48 Plätze in Einzelzimmern, aufgeteilt in vier Hausgemeinschaften bzw. Wohngruppen mit je 12 Plätzen. Investiert werden in Albershausen rund 7 Millionen Euro. Die unmittelbare Nähe zum „Blumhardt-Haus“ ermöglicht die Schaffung von Synergien im Bereich der Verwaltung, Pflege, Hauswirtschaft und Haustechnik. Zudem liegt das neue Haus in der Uhinger Straße sehr zentral. Es gibt einen nah gelegenen Anschluss an die Bundesstraße 10 sowie eine gute Anbindung an den ÖPNV.
 
Weiter entstehen im Seniorenzentrum Albershausen
 

  • Drei integrierte Tagespflegeplätze
  • Elf betreute Zweizimmer-Seniorenwohnungen (um die 55 m² Wohnfläche) für ein oder zwei Personen,
  • Ein Gemeinschaftsraum im Gartengeschoß 
  • Ein Heimcafé zur Öffnung in den Ort 
  • Frisörsalon 
  • Hanggaragenstellplätze zur Vermietung und Außenstellplätze

Im Rahmen einer noch festzulegenden Informationsveranstaltung sollen die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Albershausen umfassend über das Bauprojekt unterrichtet werden.
 
Der symbolische Spatenstich ist für Ende dieses Jahres vorgesehen. Der Baubeginn ist für März/April 2015 geplant, so dass der Bezug des Seniorenzentrums in Albershausen Ende 2016 realisiert werden könnte.  Der  überzeugende Bauentwurf und das städtebauliche Konzept wurden von Häfele Architekten BDA, Tübingen entwickelt.
 
Für den zuständigen Prokuristen der EHS, Herrn Ralf Oldendorf, ist die Lage in der Ortsmitte ausgezeichnet: „An dieser Stelle sind alle wichtigen Einrichtungen für die Heimbewohner wie Metzger, Bäcker, Arzt und Apotheker vorhanden. Das Rathaus und die Kirche sind in unmittelbarer Nähe. Trotzdem kann man die Ruhe im rückwärtigen Bereich genießen. Wir wollen zudem so viele der schönen alten Streuobstbäume wie möglich erhalten. Für die Albershäuser und die zukünftigen Heimbewohner gehören die Obstbäume als Erinnerung an ihre Kindheit zu einem ausgewogenen Umfeld einfach dazu.“
 
Das neue Haus der Evangelischen Heimstiftung bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern eine professionelle Betreuung mit kompetenter Hilfestellung und persönlicher Zuwendung. Zudem bietet das Seniorenzentrum in Albershausen beste und modernste Arbeitsbedingungen für die zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
 
„Es wird ein ortsbildprägendes Gebäude entstehen, welches sich sehr gut in die Umgebung einfügen und den Ortskern aufwerten wird“, ist sich Bürgermeister Jochen Bidlingmaier sicher.